Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Adler 
Bild zum Datensatz:
Hugo Adler

Kommentar:
Gang zur Gaskammer
(privat: 2006)
Gang zur Gaskammer
(privat: 2006)
Vorname: Hugo 
Geburtstag: 04.12.1886 
Geburtsort: Bremke, Landkreis Göttingen 
Privatadresse: Breite Str. 19 bei Frau Hartnuß[1] 
letzte Adresse: KL Sachsenhausen[2], KL Buchenwald: 14.07.1938[3] 
Beruf: Versicherungsagent 
Verwandtschaft: Eltern:
Nathan Adler, zuletzt Bremke,
Emma Adler geb. Heilbrunn, zuletzt Göttingen;
Ehefrau: Bella Adler geb. Frank[4]
Schwester: Ida Werthheim, von Heiligenstadt nach Hüpstedt zwangseingewiesen. Dorthin wurden das letzte Geld ihres Bruders und die Lager-Todesmeldung geschickt, bevor sie 1942 deportiert wurde.[5] 
weitere Lebensdaten: "1939 Buchenwald, Konzentrationslager."[6]
Die Nummernkarteikarte des KL Buchenwald fehlt. Die Geldkarteikarten beginnen erst mit der 2. Karte am 21.03.1940.[7] Die letzte Gesamtabrechnung erfolgte mit einer Posteinzahlung nach Hüpstedt b. Heiligenstadt[8].
H. Adler trug die Häftlingsnummer 3485.[9] Er wurde innerhalb der Sonderbehandlung 14 f 13 am 02.03.1942 in die T4-Anstalt Bernburg "überführt"[10], dort im Gas erstickt und eingeäschert. Der SS-Lagerarzt des KL Buchenwald ließ der Standesamtsbehörde in Weimar gefälschte Sterbedaten vorlegen. Sie sind noch in der jetzigen Sterbeurkunde enthalten, angeblich KL Weimar-Buchenwald, 13.03.1942[11]. Gegenwärtig bereitet das Standesamt Weimar zur Datenberichtigung eine gesetzlich geforderte gerichtliche Todeserklärung vor. 
Todesort: Bernburg [!], nach Eintreffen des Transportes aus Buchenwald 
Todesdatum: [02.03.1942] , 13.03.1942[12] 
Quelle(n): [1] CJA, 2A2, Nr. 2065 (1938): Schreiben Wirtschaftshilfe der Jüdischen Gemeinde Halle an Hans Löwenberg, Klopstockstr. 9, Berlin, v. 28.07.1938 (1)
[2] G 40
[3] CJA, 2A2, Nr. 2065 (1939): Schreiben v. Paul Wertheim, Heiligenstadt, an Leo Hirsch v. 26.05.1939 (3, Kopie)
[4] Standesamt Weimar: Sterbeurkunde Nr. 305 v. 16.03.1942 (falsche SS-Daten)
[5] Rademacher, Edgar: Antwort des Ortschronisten von Hüpstedt v. 04.11.1999
[6] BArch (10.04.2013)
[7] ThHStAW, Bu GNK
[8] ebd., mit dem Poststempel 14.4.1942
[9] ebd.
[10] ThHStAW, Bu (2.März 1942) Bl. 518: Transportliste v. 2. März 1942
[11] wie Anmerkung 4
[12] Totenbuch 1937-1945 (2007), S. 5 
letztes Update: 16.09.2013 20:58:03 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434