Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Rautenberg 
Bild zum Datensatz:
Käte Rautenberg

Kommentar:
Ludwig-Wucherer-Straße 45
(privat: 2003)
Ludwig-Wucherer-Straße 45
(privat: 2003)
Geburtsname: Jacobsohn 
Vorname: Käte 
Geburtstag: 06.01.1890 
Geburtsort: Swiecie/Schwetz 
Privatadresse: Ludwig-Wucherer-Straße 45[1] 
letzte Adresse: Hindenburgstr. 34[2] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Ehemann:
Jacob Rautenberg, Tod im KZ
Tochter:
Gerda Ellen, 18./20.08.1918/20 Graudenz –08.09.1992 London; Emigration: Manchester: 22.02.1939;
1. Ehe: 1943 Bernard Henry Perlstein, 2. Ehe: 1955 Frederik William Duncan Kirby 15.01.1910 London–23.05.1978 London;
beider Tochter (die Enkelin): Norma Jacqueline geb. Kirby 19.06.1953 Pinner/Middlesex-
25.11.2001 Vancouver/Can.; Ehe: Craig William Ainscough, geboren am 03.06.1947 in Canada; Heirat 15.04.1978; 1947:
Urenkel:
Benjamin, geboren 1984;
Robyn Marie Elizabeth, geboren 1988[3]
Sohn (1. Ehe): Frank Simon Pearson, Neuseeland, geboren am 27.04.1944 in Manchester, Ehe: 1970 Irene Huang Lindley, gesch.
Urenkel:
Jake Nathaniel Pearson, geboren sm 11.08.1975;
Sam Lindley Pearson, geboren am 17.04.1978[4];
Sohn:
Siegfried Julius Rautenberg, 1941: in britischer Armee Sidney Rayborn, geboren am 08.03.1922 in Halle, Strickereilehrling, Emigration: 15./22.02.1939 Manchester, jetzt USA, 1. Ehe: Anneliese geb. Pfingst 1947 Manchester, gestorben 1987;
3 Kinder (Enkel):
Allan, geboren 1949, Ehefrau Eleonore geb. Hill; deren Sohn (Urenkel): Mark, geboren 1970; dessen Ehefrau: Katie geb. Cook; Julian (Enkel), geboren 1953, Ehe: Bernice geb. Manuel,
deren Töchter (Urenkel):
Kate, geboren 1981, Alexa, geboren 1984; Carol (Enkelin), geboren 1955, gesch. Hershelman, Söhne (Urenkel): Jacob (Jake), geboren 1985, Daniel, geboren 1989;
2. Ehefrau S. Rayborns: Golda geb. Lasker, Heirat 1993, Rochester.[5]
Schwägerinnen/Schwager:
Adele Salomon, Tod im KZ; Regina Lewin geb. Rautenberg: nach Plauen; Cäsar Salomon, Tod im KZ 
weitere Lebensdaten: Die Transportliste v. 30.05.1942 "nach Osten“ enthält Käthe Rautenbergs Namen für den Transport "nach Osten“.[6] Der Deportationszug fuhr am 01.06.1942[7] von Kassel über Halle nach Lublin/ Polen, das er am 03.06.1942 erreichte.[8] Er endete im Vernichtungslager Sobibor. 
Todesort: Sobibor/Distrikt Lublin[9] 
Todesdatum: 3. Juni 1942[10] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo, Tl 30.05.1942, S. 4
[3] Ainscough; Norma (Kanada, vor ihrem Tod) v. 29.10.2001
[4] Pearson, Frank Simon (Neuseeland): Email v. 05.09.2001
[5] Rayborn, Sidney (USA): Email v. 27.12.2003
[6] Tl 30.05.1942
[7] OFM
[8] PW: Email v. 12.09.2003 an den Projektleiter
[9] PW: Mitteilung v. 13.10.2003
[10] ebd. 
letztes Update: 05.10.2008 16:15:19 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434