Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Cohn 
Bild zum Datensatz:
Hannacha Peril Cohn

Kommentar:
Hannacha Peril (etwa 1/2 Jahr alt)
(aus Privatbesitz)
Hannacha Peril (etwa 1/2 Jahr alt)
(aus Privatbesitz)
Vorname: Hannacha Peril 
Geburtstag: 12.11.1938 
Geburtsort: Halle 
Privatadresse: Kurfürstenstr. 75[1], Hindenburgstr. 63[2] 
letzte Adresse: Hindenburgstr. 63[3] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Vater:
Dr. Richard Robert Cohn (Connell), London[4], Emigration nach England hier Namensänderung: Connell[5]
Mutter:
Recha Cohn, Tod im KZ
Großeltern:
Thekla Cohn, Tod im KZ
Fedor Cohn, verstorben
Onkel:
Dr. Siegfried Grünspan, Israel
Erich Cohn, Emigration nach Paris
Tante:
Ruth Cohn geb. Strauss 
weitere Lebensdaten: Hannacha, Recha und Thekla Cohn wurden gemeinsam ins KZ Sobibor
deportiert und dort ermordet. Hannacha Cohn ist das jüngste Opfer der
halleschen Juden.
Die Transportliste v. 30. Mai 1942 enthält Hannacha Cohns Namen für den Transport "nach Osten".[6] Der Deportationszug kam am 01.06.1942 aus Kassel und fuhr über Halle nach Lublin/ Polen,[7] das er am 03.06.1942 erreichte.[8] Von dort endete der Transport im Vernichtungslager Sobibor. 
Todesort: Sobibor/Distrikt Lublin[9] 
Todesdatum: 3. Juni 1942[10] 
Quelle(n): [1] HA 38 (Vater)
[2] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo
[3] Tl 30.05.1942, S. 7
[4] YVD (25.01.2007) Connell, Richard Robert
[5] ebd.
[6] vgl. Anm. 3
[7] OFM
[8] PW: Email v. 12.09.2003 an den Projektleiter
[9] PW: Mitteilung v. 13.10.2003
[10] ebd. 
letztes Update: 30.05.2010 16:46:33 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434