Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Landau[1] 
Bild zum Datensatz:
Mendel Salmen (Salomon) Landau

Kommentar:
Gedenkstätte Terezin
Die letzte Fahrt
(privat: 2007)
Gedenkstätte Terezin
Die letzte Fahrt
(privat: 2007)
Vorname: Mendel Salmen (Salomon) 
Geburtstag: 25.10.1864 
Geburtsort: Neu Sandetz (Nowy Sacz)[2] (ehemals Österreich) 
Privatadresse: Universitätsring 6[3] 
letzte Adresse: Berlin, Nassauische Str. 61[4] 
Beruf: Kaufmann Spezial-Eier-Groß-Geschäft M. Landau, Gr. Klausstr. 9, Inh.: Sami Mendel Landau[5] 
Verwandtschaft: Vater
Schia Landau
Mutter
Perl Landau geb. Witte[6]
Ehefrau
Rosa geb. Sadger geboren 1873, Tod im Ghetto Theresienstadt
Töchter
Anneliese Landau, USA[7]
Grete Pächter geb. Landau, Tod infolge der Zwangsarbeit
Schwiegersohn
Curt Julius Pächter, Tod im KZ 
weitere Lebensdaten: Transport I/71 von Berlin am 03.10.1942 ins Ghetto Theresienstadt[8] 
Todesort: Ghetto Theresienstadt 
Todesdatum: 13.06.1943[9] 
Quelle(n): [1] YVD (02.10.2007) Landau, Anneliese
[2] BArch (26.03.2010)
[3] HA 35
[4] vgl. Anm. 1
[5] FS S.86
[6] vgl. Anm. 1
[7] ebd.
[8] ebd.
[9] TG S. 117 
letztes Update: 02.05.2010 09:27:03 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434