Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Brilling 
Bild zum Datensatz:
Max, Meir, Chanoch Brilling

Kommentar:
Landwehrstr. 65
© 2010 Volkhard Winkelmann
Landwehrstr. 65
© 2010 Volkhard Winkelmann
Vorname: Max, Meir, Chanoch 
Geburtstag: 11.11.1873 
Geburtsort: Luschen (Gumbinnen)[1] 
Privatadresse: Landsberger Str. 65[2] 
letzte Adresse: Berlin - Wilmersdorf, Brandenburgische Straße 24[3] 
Beruf: Kaufmann 
Verwandtschaft: Eltern
Jakob Brilling
Runi Brilling
Ehefrau
Brilling, Anna, Tod im KZ
Söhne
Brilling, Bruno, Tod im KZ
Brilling, Julius, Israel
Schwiegertochter
Rina Brilling geb. Mayer, Tod im KZ[4] 
weitere Lebensdaten: Max und Anna Brilling besaßen die Pferdehandlung "vormals Louis Reimann", in Halle, Landsberger Straße 65[5] Deportation ab Berlin am 26.08.1942 mit dem Transport I/52 ins Ghetto Theresienstadt 16.05.1944: Transport Ea von Theresienstadt ins KL Auschwitz-Birkenau[6] 
Todesort: KL Auschwitz-Birkenau 
Todesdatum: nach dem 16.05.1944[7] 
Quelle(n): [1] BArch (15.10.2009)
[2] HA 37: FS S. 261: Namensnennung, aber Deportationsort und -datum unbekannt, Anmerkung: a = nicht von Halle aus deportiert
[3] Berliner Adressbuch 1939
[4] YDV (11.10.2008) Julius Brilling
[5] HA 37
[6] vgl. Anm. 1
[7] Czech (1989), S. 776: "Mit einem Transport des RSHA sind 2503 Juden aus dem Ghetto Theresienstadt angekommen, […],im Familienlager BIIb in Birkenau untergebracht." 
letztes Update: 13.04.2010 23:19:03 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434