Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Ziegelroth 
Bild zum Datensatz:
Johanna Ziegelroth

Kommentar:
Gedenkstätte Terezin: 
Südstraße: Leichenhalle und Zeremonienraum
(privat: 2007)
Gedenkstätte Terezin:
Südstraße: Leichenhalle und Zeremonienraum
(privat: 2007)
Geburtsname: Oppenheimer 
Vorname: Johanna 
Geburtstag: 19.05.1864 
Geburtsort: Heiligenstadt 
Privatadresse: Uhlandstr. 10[1], Hindenburgstr. 34[2] 
letzte Adresse: Altersheim Boelckestr. 24 seit 19.05.1941[3] 
Beruf: Krankenschwester, Rentnerin[4] 
Verwandtschaft: Bruder:
Dr. Gustav Oppenheimer, verstorben
Schwägerin:
Emilie Oppenheimer, Tod im Ghetto Theresienstadt 
weitere Lebensdaten: Johanna Ziegelroth war im Sommer die Verwalterin der von ihrem Bruder in der Dölauer Heide gegründeten und geförderten Kinder-Ferienkolonie.[5]
Johanna Ziegelroth wurde am 19.09.1942 aus Halle deportiert.[6]
Sie wurde mit dem Transport Leipzig XVI/1 am 20.09.1942 nach Theresienstadt gebracht.[7] 
Todesort: Ghetto Theresienstadt 
Todesdatum: 22.01.1943[8] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo
[3] FS S. 221
[4] wie Anm. 1
[5] Müller, Hans-Joachim, USA: Brief v. 28.08.1998
[6] Tl 19.09.1942
[7] TG S. 723
[8] ebd. 
letztes Update: 28.09.2008 19:32:32 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434