Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Israel 
Bild zum Datensatz:
Amalie Israel

Kommentar:
Rannische Str. 22
(privat: 1998)
Rannische Str. 22
(privat: 1998)
Geburtsname: Kanner 
Vorname: Amalie 
Geburtstag: 24.08.1891 
Geburtsort: Halle/Saale 
Privatadresse: Sternstr. 11[1] 
letzte Adresse: Debica, Polen[2] 
Beruf: Weißwarenhandel, Rannische Str. 22, Inh.: Amalie Israel[3] 
Verwandtschaft: Eltern:
Markus Mordechai (Gimpel), geboren etwa 1857 in Glogov/Polen-1940 Mielec;
Sprinze Kanner[4], 24.11.1858–04.03.1927 Halle, Grabstätte: jüdischer Friedhof, Humboldtstr. 52
Ehemann:
Herrmann Israel, Tod bei Debica in Polen
Geschwister:
Elke Mühlbauer etwa 1879 – 1966/67, Tel Aviv (Israel)
Fanny Koppel geb. Kanner geb. Kanner, Tod im KZ
Moritz Kanner, geboren 1885; Geiststr. 15, Wollwaren[5], mit Sohn Sally Emigration: Frankreich, Bolivien
Helene Fischbein: 11.06.1896-Anfang 1994 Tel Aviv, 1936 Emigration: Palästina
Salomon (Sally) Kanner 11.12.1898 Halle-November 1996 New York
Töchter:
Betty Schlegel geb. Israel, vor dem Holocaust in Palästina
Sadie Rosenbush geb. Israel, heute in Israel[6], 2009 verstorben 
weitere Lebensdaten: Am 27./28.10.1938 wurden in der Polenaktion alle polnisch-jüdischen Hallenser verhaftet und ins hiesige Polizeipräsidium gebracht. Von dort wurden sie in der Nacht des 29.10.1938 zwangsweise über die deutsch-polnische Grenze abgeschoben.[7] Das Ehepaar Israel wandte sich nach Debica bei Krakau. Nach dem Einmarsch deutscher Truppen mussten sie 1939 Zwangsarbeit leisten und waren der Sternträgerverordnung unterworfen. 21.07.1942: "Aussiedlung" und verschollen. Seit 1942 weiß Sady Rosenbush nichts mehr von ihren Eltern. Zunächst geflohen, kam dann 1943 ins KZ Bergen-Belsen, danach ins Ghetto Theresienstadt; Befreiung am 13.05.1945 bei Magdeburg.[8] 
Todesort: bei Debica/Polen 
Todesdatum: um 1942 ermordet[9] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] YVD (16.03.2007) Rosenbush, Sadie
[3] vgl. Anm. 1
[4] Rosenbush, Sadie (Israel): Brief v. 16.03.2003
[5] vgl. Anm. 1
[6] vgl. Anm. 4
[7] Herschkowicz (20.11.1938)
[8] vgl. Anm. 4
[9] Rosenbush, Sadie/Netta, Gila (beide Israel): gemeinsamer Brief o. J. (1995) vgl. Anm. 2 
letztes Update: 22.09.2009 08:07:41 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434