Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Sommerich 
Bild zum Datensatz:
Julius Sommerich

Kommentar:
Hindenburgstr. 48
(privat: 1998)
Hindenburgstr. 48
(privat: 1998)
Vorname: Julius 
Geburtstag: 14.01.1878 
Geburtsort: Ottensoos/Bayern 
Privatadresse: Hindenburgstr. 48[1] 
letzte Adresse: Hindenburgstr. 34[2] 
Beruf: Handelsvertreter[3] 
Verwandtschaft: 1. Ehefrau:
Sommerich, Helene geb. Ehmann, geboren am 10.01.1885 in Tempelburg/Pommern, gestorben im Oktober 1939 (Grabsteininschrift),
Tochter aus 1. Ehe:
Liesa Jovishoff geb. Sommerich, geboren am 01.11.1917 in Nürnberg
Schwiegersohn:
Hans Jovishoff, gemeinsame Emigration
1 Sohn: Palästina 2. Ehefrau: Sommerich, Edith geb. Frenkel, Tod im KZ, Heirat kurz vor der Deportation 
weitere Lebensdaten: Einweisung in das KL Sachsenhausen von November 1938 bis 16.12.1938.[4] Die Transportliste v. 30. Mai 1942 enthält Julius Sommerichs Namen für den Transport "nach Osten".[5] Der Deportationszug kam am 01.06.1942 aus Kassel und fuhr über Halle nach Lublin/ Polen[6], das er am 03.06.1942 erreichte.[7] Von dort endete der Transport im Vernichtungslager Sobibor. 
Todesort: Sobibor/Distrikt Lublin 
Todesdatum: am 3. Juni 1942[8] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] Tl 30.09.1942, S. 2
[3] ebd.
[4] BArch (10.06.2009)
[5] wie Anm. 2
[6] OFM
[7] PW: Email v. 12.09.2003 an den Projektleiter
[8] PW: Mitteilung v. 13.10.2003 
letztes Update: 12.10.2009 21:43:35 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434