Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Siemiatycki (Semiatyzky)[1] 
Bild zum Datensatz:
Motel (Mottel) Max Siemiatycki (Semiatyzky)

Kommentar:
Yad Vashem, Jerusalem
Der letzte Marsch
(privat: 1994)
Yad Vashem, Jerusalem
Der letzte Marsch
(privat: 1994)
Vorname: Motel (Mottel[2]) Max 
Geburtstag: 02.01.1901 
Geburtsort: Halle a. d. Saale, Anhalt, Germany 
Privatadresse: Mühlgasse 7[3] (Geburt) 
letzte Adresse: Paris 
Beruf:  
Verwandtschaft: Eltern
Jakob und Lina Siemiatycki geb. Dessen[4] 
weitere Lebensdaten: Deported with Transport 5 from Beaune la Rolande to Auschwitz on 28/06/1942[5] 
Todesort: KL Auschwitz-Birkenau 
Todesdatum: 01.09.1942[6] 
Quelle(n): [1] St.-Amt Halle, Geb.Urk.Nr. 58/1901 Halle-Süd v. 05.01.1901
[2] ebd.
[3] ebd.
[4] SA (1995) Reg.Nr. 26698/1942
[5] Klarsfeld (1978) und Klarsfeld (2005)
[6] St.-Amt Halle, St-Urk.1277/1965 des St-Amtes Bad Arolsen, Abt. Auschwitz
Czech (1989), S. 237 28. Juni 1942: Die Kommandantur des KL Auschwitz wird benachrichtigt, daß um 5.20 Uhr der fünfte Transport mit 1038 Juden aus Beau-La-Rolande in Frankreich in Richtung Auschwitz abgefahren sei. S. 238 30. Juni 1942: 1004 Juden *** und 34 Jüdinnen, die mit dem fünften Transport des RSHA aus La-Beaune-La-Rolande in Frankreich geliefert worden sind, erhalten die Nummern […] *** Anmerkung: Am 15. August 1942 sind noch 703 von ihnen am Leben, d. h. innerhalb von sechseinhalb Wochen kommen 301 Menschen […] um. 
letztes Update: 07.10.2013 20:16:42 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434