Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Siegel 
Bild zum Datensatz:
Sara Siegel

Kommentar:
Gedenkstätte Terezin
Eger-/Ohreufer: Gedenkstätte am Ort
der Vernichtung der Asche von über 22 000 Opfern
(privat: 2007)
Gedenkstätte Terezin
Eger-/Ohreufer: Gedenkstätte am Ort
der Vernichtung der Asche von über 22 000 Opfern
(privat: 2007)
Vorname: Sara 
Geburtstag: 17.08.1856 
Geburtsort: Wasenbach, Krs. Limburg / Lahn 
Privatadresse: Anhalter Str. 8[1] 
letzte Adresse: Altersheim Boelckestr. 24 seit 02.03.1942[2] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Ehemann: verstorben
Sohn: Gottfried Siegel, Tod in der SS-Aktion 14 f 13 
weitere Lebensdaten: zunächst angewiesener Umzug ins so genante Judenhaus Am Steintor 18,[3] dann Zwangseinweisung ins Altersheim Boelckestr. 24; nach dem 27.04.1942 Urnenbeisetzung mit der angeblichen Asche ihres in der T4-Anstalt Bernburg ermordeten Sohnes (!) Am 19.09.1942 Deportation aus Halle[4] Sie wurde mit dem Transport Leipzig XVI/1 am 20.09.1942 nach Theresienstadt gebracht.[5] 
Todesort: Ghetto Theresienstadt 
Todesdatum: 12.11.1942[6] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] AJH: Schr. (Kopie) Leo Hirschs v. 20. April 1943 an die Geheime Staatspolizei, Staatspolizeistelle Halle
[3] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo
[4] Tl 19.09.1942
[5] TG S. 721
[6] ebd. 
letztes Update: 13.10.2008 20:15:46 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434