Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Siegel 
Bild zum Datensatz:
Gottfried Siegel

Kommentar:
Gedenkstätte Bernburg
Denkmal für die Toten der Euthanasie
und der SS-Sonderbehandlung14f13
(privat: 2006)
Gedenkstätte Bernburg
Denkmal für die Toten der Euthanasie
und der SS-Sonderbehandlung14f13
(privat: 2006)
Vorname: Gottfried[1] 
Geburtstag: 30.09.1890 
Geburtsort: Hannover 
Privatadresse: Anhalter Str. 8[2], Am Steintor 18[3] 
letzte Adresse: unbekannt 
Beruf: Kaufmann, Hallische Eierzentrale G. Siegel, Anhalter Str. 8[4] 
Verwandtschaft: Vater: verstorben, nichtjüdisch[5]
Mutter: Sara Siegel, Tod im Ghetto Theresienstadt 
weitere Lebensdaten: Juni 1941 ins KL Buchenwald, Häftlingsnummer 302, Kategorie: "Polit. Jude", 13.06.1941: 1. Eintragung auf der GNK, letzte: "überführt 14.Mrz.1942"[6], 30.03.1942: Mitteilung der Kommandantur Buchenwald an die Mutter vom Tod des Sohnes: 30.03.1942, 12:00 Uhr, Herzschlag im KL Buchenwald, dortige Einäscherung am 01.04.1942[7], Zustellung der Urne an die Mutter.[8] Der SS-Lagerarzt ließ der Standesamtsbehörde Weimar falsche Todesdaten übermitteln, die noch in der jetzigen Sterbeurkunde enthalten sind: [angeblich] KL Weimar-Buchenwald, 30.03.1942[9] 
Todesort: Bernburg [!], nach dem Eintreffen des Transportes aus Buchenwald. 
Todesdatum: [14.03.1942], 30.03.1942[10] 
Quelle(n): [1] Die Sterbeurkunde lautet fälschlich auf die Vornamen Karl Alexander Wilhelm, vgl. BArch (09.04.2003) Sawan, Eleonore: Gottfried
[2] HA 38, BArch (09.04.2003) Sawan, Eleonore
[3] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo
[4] vgl. Anm. 2
[5] vgl. Anm. 2: Sawan
[6] ThHStAW, KZ Bu GNK ThHStAW, KZ Bu 4 Bd. 5/1, Bl. 497: "Nachtrag zur Veränderungsmeldung zum 14.03.1942 am 15.03.1942: "Überführt wurden folgende Häftlinge: Zusammen 99 Mann, (darunter) Nr. 302 Siegel, Gottfried Block 34"
[7] AJH, (unpagin.)
[8] Stein (1994), S. 153 Harry: "...brachte die SS am 2. März (90 Menschen), 11. März (90 Menschen), 12. März (105 Menschen) und am 14. März (99 Menschen) in die >T4< - Anstalt Bernburg und vernichtete sie im Gas."
[9] Sterbeurkunde Standesamt Weimar II -/- Nr. 700/1942 vom 04.08. 1999 (falsche SS-Sterbedaten)
[10] Totenbuch 1937-1945 (2007), S. 644 
letztes Update: 04.09.2010 17:39:39 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434