Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Windmüller 
Bild zum Datensatz:
Martha Windmüller

Kommentar:
Geiststr. 22
(privat: 2004)
Geiststr. 22
(privat: 2004)
Geburtsname: verw. Stückgold 
Vorname: Martha 
Geburtstag: 07.02.1880 
Geburtsort: Hannover 
Privatadresse: Geiststr. 22[1] 
letzte Adresse: z. Z. Heilanstalt Altscherbitz[2] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Eltern:
Shlomo und Genia[3]
1. Ehemann: 1931 verstorben[4]
2. Ehemann: unbekannt 
weitere Lebensdaten: mindestens seit 1939 in der Landesheilanstalt Altscherbitz[5] 
Todesort: Schkeuditz-Altscherbitz, von Gestapo abgeholt 
Todesdatum: 13.07.1942[6] 
Quelle(n): [1] HA 37 - Marta Stückgold, Ww., lebte bereits seit Jahren unter dieser Adresse. Im HA 38 ist sie weder unter ihrem alten noch unter ihrem neuen Namen eingetragen. Das weist zunächst auf ihre Heirat und damit verbundene Namensänderung hin. Es könnte auch auf einen Heimaufenthalt deuten.
[2] G 41
[3] YVD (01.10.2007) Shmueli, Lina
[4] CJA, 2A2, Nr. 928: Durchschlag : Schreiben der Gemeinde Halle, 17/31, an die Witwe Martha Stückgold vom 28.01.1931 wegen Begräbnis- und Doppelgrabkosten in der Boelckestr. 24
[5] AJH: Kopie (unpagn.): Antwortschreiben v. 14.02.1940 des Vorsitzenden der Kultusvereinigung E.V. (Synagogengemeinde Halle) an den Oberbürgermeister von Halle: Betr. Anstaltskosten für Juden: "[ ] haben wir Ihnen für […] Martha Windmüller […] RM 50. – monatlich für Januar und Februar […] überwiesen.“
[6] Hirschinger (22.03.1999), Hirschinger (2001), S. 184: "Mitte 1942 waren […] noch vier Juden am Leben (in Altscherbitz – VW). Drei von ihnen wurden am 13. Juli 1942 von der Gestapo abgeholt […].“ In: Anmerkung 408 Zu- und Abgang 27.5.1940 – 4.10.1942, Eintragung unter dem 13.7.1942 (ASKA) [Archiv des sächsischen Krankenhauses Altscherbitz] CJA2A2, Nr. 2651: Vermögenseinziehung und Vorbereitung zur Deportation (70 Bl.) – Durchschlag eines Schreibens der Verwaltungsstelle Halle, LH/S, Leo Hirsch, "Betr. Sonderkonto ‚W’ an die Bezirksstelle Mitteldeutschland, Abw/W/K-Halle, Leipzig, v. 17.8.1942 (42): "Der Betrag von RM 2,83 stammt aus dem Besitz der zuletzt aus Altscherbitz zur Abwanderung gekommenen 3 Mitglieder.“ 
letztes Update: 12.10.2008 22:20:49 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434