Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Wigdorowicz[1] 
Bild zum Datensatz:
Zajnwel Wigdorowicz

Kommentar:
(Halle) Bruckdorf, Hallische Str. 1
(privat: 2007)
(Halle) Bruckdorf, Hallische Str. 1
(privat: 2007)
Vorname: Zajnwel 
Geburtstag: 25.10.1885 
Geburtsort: Olkusch/Polen 
Privatadresse: Bruckdorf, jetzt zu Halle gehörend, Hallische Str. 1 
letzte Adresse: Olkucz (Polen)[2] 
Beruf: Techniker in einem Braunkohletagebau nahe Bruckdorf[3] 
Verwandtschaft: Eltern: unbekannt[4]
Ehefrau
Brejndel Wigdorowicz geb. Herschberg
Töchter
Anne, geboren am 19.01.1916 in Herford; 1934 Auswanderung nach Palästina, verstorben, 4 Töchter, 14 Enkel, 19 Urenkel
Ella (e) und Leny (i): geboren am 10.11.1920 in Bruckdorf[5]: Nach der Abschiebung der gesamten Familie nach Polen am 28.10.1938 emigrierten beide im November 1938 nach Großbritannien und heirateten dort. 1947 wanderte Leny mit ihrem Ehemann Asher und ihrem Sohn Danny nach Palästina aus. Ihre Zwillingsschwester Ella folgte ihr 1956 mit ihrem Ehemann Walter und ihren drei Kindern ebenfalls von Großbritannien. Ella und Leny sind verstorben. Ella hat 3 Kinder, 11 Enkel und 10 Urenkel. 1 Enkel starb. Leny (e) hat 4 Kinder und 9 Enkel. 1 Sohn fiel als Soldat.
Emma (Tamar), geboren am 05.07.1922 in Bruckdorf. Sie fuhr nach der Abschiebung am 15.08.1939 mit der Eisenbahn von Katowice nach Triest und weiter mit dem Schiff "Palestine" nach Palästina. Sie lebt heute in Haifa. Sie hat 2 Kinder, 5 Enkel und 9 Urenkel[6] 
weitere Lebensdaten: Die Familie Wigdorowicz wurde mit ihren Kindern in der sogenannten Polenaktion am 28.10.1938 gewaltsam aus Bruckdorf nach Polen abgeschoben. Sie wandte sich dann über Kattowitz (Katowice) nach Olkucz (Polen).[7] 
Todesort: KL Auschwitz-Birkenau 
Todesdatum: 1944 (59 Jahre alt geworden)[8] 
Quelle(n): [1] YVD (27.01.2008) Tamar Wigdorowitz-Oscherowitz
[2] Zajac, Mario und Oscherowitz, Jacob, E-Mail v. 10.10.2009
[3] ebd.
[4] ebd.
[5] Mitgliederliste des J.T.S.V. BAR – KOCHBA Halle / S., zitiert nach Meincke (1992), S. 65
[6] vgl. Anm. 2
[7] ebd.
[8] Zajac, Mario: E-Mail v. 24.11.2009 
letztes Update: 04.12.2010 17:32:55 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434