Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Weisz 
Bild zum Datensatz:
Ella Weisz

Kommentar:
Yad Vashem, Jerusalem
Straße der Gerechten unter den Völkern
(privat: 1994)
Yad Vashem, Jerusalem
Straße der Gerechten unter den Völkern
(privat: 1994)
Geburtsname: Ehrenstein 
Vorname: Ella 
Geburtstag: 22.01.1874 
Geburtsort: Budapest[1] 
Privatadresse: Halle/Saale, Universitätsring 6a[2] 
letzte Adresse: 1942 Cholm (Red Cross Information July 1943)[3] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Ehemann:
Philipp Weisz, verstorben
Sohn:
Kurt Weisz, Tod im KZ
Schwiegertochter:
Lilly Weisz, London[4]
Sohn:
Name unbekannt 
weitere Lebensdaten:  
Todesort: unbekannt[5], vermutlich Vernichtungslager Sobibor 
Todesdatum:  
Quelle(n): [1] Mitgliederliste Israelischer Frauenverein Halle, Stand: 1.10.1938 (5), zitiert nach Meincke (1992) S. 82 BArch (09.04.2003) Sawan, Eleonore
[2] BArch (09.04.2003) Sawan, Eleonore
[3] YVD (29.10.2007) Weisz, www.keom.de_denkmal_quelle_ghetto.html: Schwarz (1996): Ghetto Nummer 1319: ein so genanntes Durchgangsghetto Chelm (Cholm), Distrikt Lublin (nahe Sobibor) Eröffnung: 01.01.1940 – Liquidierung: 06.11.1942 Deportationen: ab 21.05.1942: nach Sobibor
[4] YVD (29.10.2007) Weisz
[5] ebd. 
letztes Update: 02.11.2008 11:11:46 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434