Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Salomon 
Bild zum Datensatz:
Margarete Salomon

Kommentar:
Dessauer Str. 24: jüdischer Friedhof
Die Gräber von Suizidtoten, Steine hatten die Nazis verboten
(privat: 1998)
Dessauer Str. 24: jüdischer Friedhof
Die Gräber von Suizidtoten, Steine hatten die Nazis verboten
(privat: 1998)
Vorname: Margarete 
Geburtstag: 26.01.1870 
Geburtsort: Halle/Saale 
Privatadresse: Blumenthalstr. 9; Hindenburgstr.13[1] 
letzte Adresse: Altersheim Boelckestr. 24 seit 01.12.1941[2] 
Beruf: unbekannt 
Verwandtschaft: Margarete Salomon "war nicht verheiratet."[3]
Großvater
Kaufmann in Halle, Inhaber der Seiden- und Modewarenhandlung "Gebr. Salomon", Gr. Ulrichstr. 3
Eltern
David Salomon (Tod 1902) und Mathilde Salomon geb. Frank (Tod 1926)[4]
Geschwister
Franziska (1861), Tod in Theresien stadt; Oskar (1863), später Facharzt, Dermatologe und Urologe in Gera, 18.09.1941 gemeinsamer Suizid mit Ehefrau Martha geb. Heilbrun (1873 Eisleben) und Sohn Dr. Hans Salomon; Paul (1865), später Direktor der Dresdener Bank, Hamburg, Heirat mit Martha geb. Königswerther, drei Kinder, 21.09.1941: mit Martha gemeinsamer Suizid. Beide Brüder hatten als erste Juden das hallische Stadtgymnasium besucht, den Schwestern war "hnliches nicht ermöglicht worden[5] 
weitere Lebensdaten: Offensichtlich wollten alle drei Schwestern gemeinsam vor der Deportation aus dem Leben gehen. Sie standen schon auf der Transportliste zum 19.09.1942.
Franziska Salomon überlebte als Einzige und wurde am 27. 02.1943 nach Theresienstadt deportiert. Dort starb sie. 
Todesort: Halle 
Todesdatum: 17.09.1942[6], Suizid 
Quelle(n): [1] HA 38; AB Bd. 2 (257) v. 03.01.1939
[2] FS S. 220
[3] Standesamt Halle (Saale): Sterbeurkunde Nr. 3207/1942 v. 23.05.2003
[4] vgl. Anm. 3.
[5] www.stolpersteine-hamburg.de/index.php?MAIN_ID=7&BIO_ID=1194
[6] vgl. Anm. 5. 
letztes Update: 24.02.2011 07:10:06 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434