Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Salomon 
Bild zum Datensatz:
Elise Salomon

Kommentar:
Dessauer Str. 24: Jüdischer Friedhof
Gräber von Suizidtoten, Steine waren nicht gestattet
(privat: 1998)
Dessauer Str. 24: Jüdischer Friedhof
Gräber von Suizidtoten, Steine waren nicht gestattet
(privat: 1998)
Vorname: Elise 
Geburtstag: 14.08.1862 
Geburtsort: Halle/Saale 
Privatadresse: Blumenthalstr. 9;Hindenburgstr.13[1] 
letzte Adresse: Altersheim Boelckestr. 24 seit 01.12.1941[2] 
Beruf: Gesangslehrerin 
Verwandtschaft: Großvater
Kaufmann in Halle, Mitinhaber der Seiden- und Modewarenhandlung "Gebr. Salomon", Gr. Ulrichstr. 3
Eltern
David Salomon (Tod 1902) und Mathilde Salomon geb. Frank (Tod 1926)[3]
Elise Salomon "war nicht verheiratet."[4]
Geschwister
Franziska (1861), Tod in Theresien stadt; Oskar (1863), später Facharzt, Dermatologe und Urologe in Gera, 18.09.1941 gemeinsamer Suizid mit Ehefrau Martha geb. Heilbrun (1873 Eisleben) und Sohn Dr. Hans Salomon; Paul (1865), später Direktor der Dresdener Bank, Hamburg, Heirat mit Martha geb. Königswerther, drei Kinder, 21.09.1941: mit Martha gemeinsamer Suizid; Margarete (1870), Suizid. Beide Brüder hatten als erste Juden das hallische Stadtgymnasium besucht, den Schwestern war Ähnliches nicht ermöglicht worden.[5] 
weitere Lebensdaten: Offensichtlich wollten alle drei Schwestern gemeinsam vor der Deportation aus dem Leben gehen. Sie standen schon auf der Transportliste der Theresienstadt-Deportation vom 19.09.1942.
Franziska Salomon überlebte als Einzige und wurde am 27. 02.1943 nach Theresienstadt deportiert. Dort starb sie. 
Todesort: Halle 
Todesdatum: 16.09.1942[6] , Suizid 
Quelle(n): [1] HA 38; AB Bd. 2 (257) v. 03.01.1939
[2] FS S. 219
[3] www.stolpersteine-hamburg.de/index.php?MAIN_ID=7&BIO_ID=1194
[4] Standesamt Halle (Saale): Sterbeurkunde Nr. 3191/1942 v.23. Mai 2003
[5] vgl. Anm. 3
[6] vgl. Anm. 4 
letztes Update: 24.02.2011 06:58:28 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434