Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Müller 
Bild zum Datensatz:
Pauline Müller

Kommentar:
Gedenkstätte Terezin
Ohre/Eger: Vernichtungsstätte der Asche 
von Opfern aus über 22000 Urnen (privat: 2007)
Gedenkstätte Terezin
Ohre/Eger: Vernichtungsstätte der Asche
von Opfern aus über 22000 Urnen (privat: 2007)
Geburtsname: Böhme 
Vorname: Pauline 
Geburtstag: 13.09.1860 
Geburtsort: Dahlenburg/Hannover 
Privatadresse: Anhalter Str. 2[1] 
letzte Adresse: Altersheim Boelckestr. 24 seit ...[2] 
Beruf: Rentnerin 
Verwandtschaft: Ehemann:
Moses Müller, geboren am 12.06.1858, gestorben am 08.01.1914, Bestattung Humboldtstr. 52, jüdischer Friedhof
Sohn:
Walter Müller, geboren am 20.07.1896, gestorben im April 1945, Grabstätte: Humboldtstr. 52, jüdischer Friedhof; mindestens zwei weitere Kinder: vgl. Grabinschrift auf Walter Müllers Grab: „unseres lieben Bruders“ 
weitere Lebensdaten: Pauline Müller wurde am 19.09.1942 aus Halle deportiert.[3] Sie wurde mit dem Transport Leipzig XVI/1 am 20.09.1942 nach Theresienstadt gebracht.[4] 
Todesort: Ghetto Theresienstadt 
Todesdatum: 28.02.1943[5] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] FS S. 218
[3] Tl 19.09.1942
[4] TG S. 718
[5] ebd. 
letztes Update: 12.10.2008 12:05:13 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434