Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Salomon 
Bild zum Datensatz:
Cäsar Salomon

Kommentar:
Humboldtstr. 52: jüdischer Friedhof
Trauerhalle,
Humboldtstr. 52: jüdischer Friedhof
Trauerhalle, "Judenhaus", Synagoge seit 1953
(privat: 1998)
Vorname: Cäsar 
Geburtstag: 27.01.1880 
Geburtsort: Czychen/Ostpreußen 
Privatadresse: Harz 18[1] 
letzte Adresse: Harz 48[2] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Ehefrau:
Adele Salomon geb. Rautenberg, Tod im KZ
Schwager:
Jacob Rautenberg, Tod im KZ
Schwägerin:
Käthe Rautenberg, Tod im KZ
Schwägerin:
Regina Lewin geb. Rautenberg, nach Plauen
Neffe:
Siegfried Rautenberg/Sydney Rayborn (USA)
Nichte:
Gerda Kirby geb. Rautenberg (USA) 
weitere Lebensdaten: "bis 20.12.1938, Dachau, Konzentrationslager"[3]
Die Transportliste v. 30. Mai 1942 enthält Cäsar Salomons Namen für den Transport "nach Osten".[4] Der Deportationszug kam am 01.06.1942 aus Kassel und fuhr über Halle nach Lublin/ Polen[5], das er am 03.06.1942 erreichte.[6] Von dort endete der Transport im Vernichtungslager Sobibor. 
Todesort: Sobibor/Distrikt Lublin 
Todesdatum: 3. Juni 1942[7] 
Quelle(n): [1] HA 1938
[2] Tl 30.05.1942, S. 5
[3] BArch (10.06.2009)
[4] ebd.
[5] OFM
[7] PW: Email v. 12.09.2003 an den Projektleiter
[7] PW: Mitteilung v. 13.10.2003 
letztes Update: 11.10.2009 21:27:32 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434