Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Hirschfeld 
Bild zum Datensatz:
Hermine Hirschfeld

Kommentar:
Gedenkstätte Terezin
(privat: 2007)
Gedenkstätte Terezin
(privat: 2007)
Geburtsname: Rose 
Vorname: Hermine 
Geburtstag: 03.12.1875[1] 
Geburtsort: Niederntudorf[1], Westfalen 
Privatadresse: Talamtstr. 6[2] 
letzte Adresse: Altersheim Boelckestr. 24 seit ... [3] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Eltern:
Salomon und Bertha Rose, geb Friede[4]
Ehemann:
René Hirschfeld, Tod im KL Auschwitz
Söhne:
Ludwig Hirschfeld, geboren am 31.01.1912 in Düsseldorf, gestorben am 14.05.2004 in Stockholm[5], Kaufmann; Emigration: 05.05.1939 Stockholm, dessen Ehefrau: Anna Hirschfeld, geb. Wald, geboren am 11.1915 in Malmö;
Enkelin:
Renée Hermine Johnsohn, geb. Hirschfeld, geboren am 28.07.1949 in Stockholm,
2 Urenkel: 1985, 1989, Urenkelin 1975
Rolf Hirschfeld, geboren am 21.05.1913 in Thorn, gestorben am 11.08.1982 in Argentinien
Schwiegertochter:
Ilse geb. Manasse, geboren am 05.03.1913 in Halle, gestorben am 16.05.1990 ín Argentinien
Enkel:
Klaus/Claudio Hirschfeld, geboren am 08.08.1937 in Halle. Emigration mit den Eltern nach Bolivien, 1947 endgültig nach Argentinien. Frank Henderson (Fritz Hirschfeld), geboren am 02.03.1916; zuletzt Leiter eines Rechtsanwaltsbüros, Emigration: 03.03.1939 England: Kitchener Camp, nach drei Monaten nach Manchester, Schwiegertochter: verstorben;
Enkel: George, Ruth, Judith, Joachim Wolfgang Hirschfeld, geboren am 09.04.1920 in Weimar; Emigration: Schweiz, Amsterdam, November 1950 nach Australien: jetzt Adelaide;
Enkel:
Eveline, geboren am 20.12.1945 in Basel;
Raymond, geboren am 04.01.1947 in Amsterdam;
Hedwig, geboren am 26.01.1950 in Amsterdam,
Suzanne, geboren am 13.11.1954 in Adelaide 
weitere Lebensdaten: F. Henderson: "Meine Eltern brachten jeden einzelnen Sohn zur Bahn, und dort nahmen wir Abschied. Der Zug rollte aus dem Bahnhof und überließ zwei alte Menschen ihrem Schicksal. Ich kann bis heute nicht begreifen, wie ich das tun konnte. Viele, viele von unserer Generation leiden unter diesem Schuldgefühl. Wir haben uns gerettet und die Eltern zurückgelassen."[6]
19.09.1942: aus Halle[7] nach Leipzig, weiter mit dem Transport XII/1 am 20.09.1942 nach Theresienstadt.[8] 
Todesort: Ghetto Theresienstadt 
Todesdatum: 04.01.1945[9] 
Quelle(n): [1] BArch (10.06.2009)
[2] HA 38
[3] FS S. 217
[4] YVD (09.03.2007) Hendersohn, F. H.
[5] E-Mail v. 20.06.2004 v. Renée Hermine Johnsohn
[6] Henderson, Frank (England): Brief v. 19.03.1995
[7] Tl 19.09.1942
[8] TG S. 713
[9] ebd. 
letztes Update: 20.09.2009 19:18:04 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434