Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Heymann 
Bild zum Datensatz:
Ludwig Heymann

Kommentar:
Ludwig Heymann
(aus Familienbesitz)
Ludwig Heymann
(aus Familienbesitz)
Vorname: Ludwig 
Geburtstag: 15.05.1875 
Geburtsort: Kirchberg, Krs. Simmern 
Privatadresse: Gr. Märkerstr. 13[1] 
letzte Adresse: Hindenburgstr. 34[2] 
Beruf: Kantor/Lehrer[3] seit 1914[4] 
Verwandtschaft: 1.Ehefrau:
Berta H. geb. Goldberg, geboren am 25.02.1879 in Madfeld, Krs. Beckum, gestorben am 17.08.1936, Grabstätte: Dessauer Str. 24, jüdischer Friedhof
Kinder:
Irma Löwengart geb. Heymann, geboren am 09.07.1904 in Oelde/Kreis Beckum, Westf., mit Familie seit 1933 in Israel, Heirat: 1926, gestorben am 06.09.1981;
Schwiegersohn:
Dr. Stephan Löwengart, Fürth, Bayern, geboren am 10.12.1900, gestorben am 21.4.1984; deren Kinder: L. Heymanns
Enkel:
Shimon, geboren am 21.09.1927 in Tel-Aviv, gefallen im Unabhängigkeitskrieg am 19.07.1948;
Michael, geboren am 21.6.1931 in Fürth, Heimatort: Kiriat Bialik, Israel, Heirat: Edith geb. Berger, geboren am 03.02.1933 in Wien, Holocaustüberlebende aus Österreich/Belgien, 3 Kinder; Heinrich (Zvi), geboren 1906, Heirat: Hania geb. Selinger, Tarnow/Polen,
Sohn (Enkel):
John (Chaim Zvi), geboren 1933 in Leipzig; Emigration der Familie 1936 nach England; John heute in New York/London;
Tochter (Enkelin):
Yevdith (Judith), geboren 1936 in Palästina; Fritz Heymann Emigration: San Paulo/Brasilien, verh., gestorben etwa 1950, eine Tochter (Enkelin);
Kurt Heymann. geboren 1910, 1933 nach Israel; Heirat: Miryam Klein, Pilzen/CSR, zwei Töchter (Enkelinnen): Bracha wohnt im Elternhaus in Naharia. Irit starb mit etwa 40 Jahren.[5]
2. Ehefrau:
Anna Heymann, Hochzeit: 27.01.1937[6], Tod im KZ 
weitere Lebensdaten: zuletzt Lehrer/Hilfskantor/Bote.
Sein Tod ist mit der seit dem 11.04.1942 bekannten Deportation verbunden. Er hatte wahrscheinlich ebenfalls einen Transportbescheid wie seine Frau und deren „Pflegetochter“ Brigitte Klawanski erhalten. 
Todesort: Halle/Saale 
Todesdatum: 30.04.1942[7] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo
[3] AJH, Mitglieder-Mitarbeiteraufstellung v. 26.05.1941
[4] AJH, Brief Leo Hirschs an die Bezirksstelle Leipzig der Reichsvereinigung der Juden, Leipzig, v. 9.7.41
[5] Lavy, Michael (Löwengart, Israel): Email v. 12.2002 und v. 24.01.2003
[6] Standesamt Halle (Saale): Sterbeurkunde Nr. 1549/1942 v. 23.05.2003
[7] ebd. 
letztes Update: 05.10.2008 20:49:14 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434