Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Grünfeld 
Bild zum Datensatz:
Ernst Grünfeld

Kommentar:
Ernst Grünfeld
(UAH Halle, Rep. 40, G 3c-1)
Ernst Grünfeld
(UAH Halle, Rep. 40, G 3c-1)[3]
Vorname: Ernst 
Geburtstag: 11.09.1883 
Geburtsort: Brünn 
Privatadresse: Friedenstr. 13[1] 
letzte Adresse: Berlin 
Beruf: Dr., Universitäts- Professor i. R.[2], Nationalökonom 
Verwandtschaft: unbekannt 
weitere Lebensdaten: Abitur in Brünn, Volontär auf einem Gut; Studium der Landwirtschaft an der Hochschule für Bodenkultur in Wien; später zusätzlich Staatswissenschaften an der Universität Halle, Unterbrechung des Studiums durch landwirtschaftliche Arbeit und die in der väterlichen Fabrik; 1906 landwirtschaftliches Diplomexamen in Halle, 1908 Dr. phil. in Halle, danach
Fortsetzung des Studiums in Leipzig und Wien, danach Arbeit im Fernen Osten, 1913 Habilitation an der Universität Halle;
1. Weltkrieg: als österreichischer Offizier hohe Auszeichnungen, 1919 Lehrauftrag an der Universität Halle, 1922: Lehrauftrag für Genossenschaftswesen an der Universität Halle, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät; Professor; 1922 Ernennung zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor der Volkswirtschaft und deutsche Staatsbürgerschaft; 1929: 1. Lehrstuhl für Genossenschaftswesen an einer deutschen Universität;
12.07.1932 bis April 1933: Dekan der Universität Halle, 10.05.1933: „Beurlaubung vom Amt”, Denunziation durch den Führer der deutschen Studentenschaft beim zuständigen Minister, schließlich im September Versetzung in den Ruhestand[4]
„Grünfeld zog nach Berlin um, er erhängte sich, weil ihm als „Nichtarier“ die Adoptivtochter genommen wurde.“[5] 
Todesort: Berlin 
Todesdatum: Suizid am 10.05.1938[6] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] ebd.
[3] UA Halle, Rep. 40 Nr. G 3c-1:
[4] vgl. FS S. 301f
Universitätszeitung Nr. 20 v. 27.10.1988: "Bei einer Hausdurchsuchung fand man eine Postkarte, auf der er sich im Jahre 1929 bereiterklärt hatte, einen Vortrag im Gewerkschaftshaus zu halten." Das Berliner Gedenkbuch enthält nicht E. Grünfelds Namen.
[5] www.catalogus-professorum-halensis.de/indexb1933.html (02.02.2007)
[6] ebd. 
letztes Update: 24.02.2011 06:09:04 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434