Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Goldmann 
Bild zum Datensatz:
Jenny Goldmann

Kommentar:
Dessauer Str. 24: jüdischer Friedhof 
Jenny Goldmanns „Guter Ort”
(privat: 1998)
Dessauer Str. 24: jüdischer Friedhof
Jenny Goldmanns „Guter Ort”
(privat: 1998)
Geburtsname: Marcuse 
Vorname: Jenny 
Geburtstag: 17.12.1863 
Geburtsort: Stargard/Pommern[1] 
Privatadresse: Wörmlitzer Straße 108[2], Am Steintor 18[3] 
letzte Adresse: Altersheim Boelckestr. 24 seit 23.05.1941[4] 
Beruf:  
Verwandtschaft: Ehemann:
Alfred Goldmann, Kaufmann, Tod im Ghetto Theresienstadt 
weitere Lebensdaten: Unmittelbar vor Jenny Goldmanns Tod erfolgte die größte Deportation von 155 Juden aus Halle am 01.06.1942. Danach war das „Altersheim” fast menschenleer. So war Jenny Goldmann unmittelbar in dieses schreckliche Geschehen eingebunden. 
Todesort: Halle/Saale 
Todesdatum: 05.06.1942[5] 
Quelle(n): [1] Standesamt Halle (Saale): Sterbeurkunde Nr. 1967/1942 v. 23.05.2003 (Kopie)
[2] HA 38, BArch (09.04.2003) Sawan, Eleonore
[3] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo
[4] FS S. 217
[5] vgl. Anm. 1 
letztes Update: 17.09.2009 21:54:44 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434