Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Goldmann 
Bild zum Datensatz:
Alfred Goldmann

Kommentar:
Gedenkstätte Terezin
ehemalige Militärreitschule, dann Tischlerei
(privat: 2007)
Gedenkstätte Terezin
ehemalige Militärreitschule, dann Tischlerei
(privat: 2007)
Vorname: Alfred 
Geburtstag: 31.07.1860 
Geburtsort: Altewalde/Schlesien, Landkreis Neiße (1939) 
Privatadresse: Wörmlitzer Str. 108[1], Am Steintor 18[2] 
letzte Adresse: Altersheim Boelckestr. 24 seit 23.05.1941[3] 
Beruf: Kaufmann[4] 
Verwandtschaft: Ehefrau:
Jenny Goldmann, geb. Marcuse, verstorben unmittelbar nach der größten Deportation aus dem „Altersheim”, in dem sie leben musste. 
weitere Lebensdaten: Alfred Goldmann wurde am 27.02.1943 aus Halle deportiert.[5] Er gelangte mit dem Transport Dresden V/8 am 29.03.1943 nach Theresienstadt.[6] 
Todesort: Ghetto Theresienstadt 
Todesdatum: 14.04.1943[7] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo
[3] FS 217
[4] vgl. Anm. 1
[5] Tl 19.09.1942
[6] TG S. 374
[7] ebd. 
letztes Update: 17.09.2009 21:53:44 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434