Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Alexander 
Bild zum Datensatz:
Ruth Elli Alexander

Kommentar:
Ruth Alexander
(aus Familienbesitz)
Ruth Alexander
(aus Familienbesitz)
Vorname: Ruth Elli 
Geburtstag: 05.03.1918 
Geburtsort: Halle/Saale 
Privatadresse: Rannische Str. 3[1] 
letzte Adresse: Hindenburgstr. 34, bei den Eltern[2] 
Beruf: Kontoristin 
Verwandtschaft: Eltern:
Max Alexander 06.04.1867-07.10.1953 Halle; 09.09.1943: nach dem Tod seiner nichtjüdischen Ehefrau als Einzelner ins Ghetto Theresienstadt, befreit[3]
Elise Alexander geb. Tennert:, 28.10.1872 Raguhn-04.07.1943 Halle
Schwester: Helene Pönitzsch geb. Alexander 01.03.1900-Halle, 19.11.1946 Halle, deren Ehemann Gottfried Franz Pönitsch; ihr Sohn: Hans-Joachim Gerd, geboren am 14.04.1936
Bruder Felix Alexander: 20.07.1901 Halle-13.11.1964 Frankfurt/M.; in Halle Rannische Str. 3[4], ambulanter Händler (Obst/Gemüse) seine nichtjüdische Ehefrau Martha Alexander geb. Möller (1905-1986) führte das Geschäft nach dessen Schließung (1935) weiter, ihr Ehemann war nun ihr Mitarbeiter, im November 1938 vorübergehende Einlieferung ins KL Buchenwald[5], danach zur Organisation Todt einberufen.
ihre Kinder: Felix, geboren 1924 in Halle, KZ Moringen, überlebt;
Irmgard, geb.1926 in Halle; Erich, geb. 1928 in Halle, gestorben 2001 in Halle; Helga, geb. 1930 in Halle
Geschwister:
Harry Alexander (1903), Tod angeblich im KL Buchenwald;
Rudolf Alexander (1905), Tod im KZ Sachsenhausen;
Max Alexander 04.12.1907 Halle, 1946 mit seiner Frau Irmgard Alexander in die USA verzogen, 1946 verstorben; Sohn: Unfalltod in den USA. 
weitere Lebensdaten: Ruth Alexander war im Büro des Rechtsanwalts/Notars Adolf Goldberg angestellt und dann arbeitslos. Sie wurde 1942 verhaftet und soll sich im November 1942 im Gefängnis Halle, Kleine Steinstraße, befunden haben.[6]. Sie habe sich ohne Judenstern in der Öffentlichkeit aufgehalten und sei denunziert worden.[7]; Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau: "in den erhaltenen Dokumenten nicht verzeichnet"[8]
Deportation ins Vernichtungslager Auschwitz im September 1942[9] 
Todesort: KL Auschwitz-Birkenau 
Todesdatum: September 1942[10] 
Quelle(n): [1] AB Bd. 1 (16) v. 27.12.1938
[2] AJH (12.3.1941) Hirsch, Leo
[3] TG S. 723 Registration Certificate (tschech.) Nr. 20690 v. 14.06.1945, Czechoslovak Repatriation Office Terezin
[4] HA 38
[5] AJH (04.07.50) Baden
[6] Mitteilung 08.11.2004 (mündlich): Neffe Felix Alexander sah seine verhaftete Tante Ruth während seiner eigenen Inhaftierung im Gefängnis Halle, Kleine Steinstraße
[7] Mitteilung 10.11.2004 (mündlich): Nichte Irmgard, Halle
[8] Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau, Schreiben an die JGH v. 12.10.1998; Tagebuchnummer IV-8521/2293/985
[9] BArch BArch (10.04.2013)
[10] ebd. 
letztes Update: 16.09.2013 21:01:19 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434