Halle (Saale) Umland Rückwanderer

Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle

Gedenkbuch Halle


Datensatz drucken
Name: Jacobsohn 
Bild zum Datensatz:
Walter Norbert Max Jacobsohn

Kommentar:
Gedenkstätte Buchenwald
Denkmal für die ermordeten Juden
(privat: 2002)
Gedenkstätte Buchenwald
Denkmal für die ermordeten Juden
(privat: 2002)
Vorname: Walter Norbert Max 
Geburtstag: 06.03.1894 
Geburtsort: Halle/Saale 
Privatadresse: Raffineriestr. 15[1] 
letzte Adresse: KZ Buchenwald 
Beruf: Kaufmann[2] 
Verwandtschaft: verheiratet[3]
Ehefrau: ?
Hochzeit: 1934[4] 
weitere Lebensdaten: Einlieferung in das KL Buchenwald: 14.06.1938, Häftlingsnummer: 5538[5], von den Geld- und Nummernkarteikarten blieb nur die 2. Karte (17.1.39) erhalten.[6] Ein relativ hoher Übertragungs-Geldbetrag (184,95 RM): Geldabgabe bei der Einlieferung und mehrere kleine Geldspenden und die unveränderte Häftlingsnummer lassen auf einen ständigen Verbleib im KL Buchenwald seit seiner Einlieferung schließen. Wie alle diese jüdischen Deportierten wurde er dort während der ersten Verhaftungen 1938 zunächst in die Häftlingskategorie B.V. (Berufsverbrecher) eingereiht - ein weiteres Merkmal einer frühen Einlieferung – später in die Kategorie ASR.[7] 
Todesort: KL Buchenwald 
Todesdatum: 09.03.1940[8] 
Quelle(n): [1] HA 38
[2] ebd.
[3] ThHStAW, Bu NS4, Bd. 2, Bl. 059
[4] AB Bd. 4: Carpentier (17)
[5] vgl..Anm. 3
[6] ThHStAW, Bu GNK
[7] ebd.
[8] ebd. 
letztes Update: 23.09.2009 07:55:59 

Logo der Stadt Halle (Saale)
© Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" (1993-2003) des Südstadt-Gymnasiums Halle      © Online-Präsentation: Christina & Steffen P.
Letzte Aktualisierung: 09.02.2015 Anzahl der Datensätze: 434